• da
  • en
  • de

Brillehûzet


Nexø ist eine Stadt die sich entwickelt. Dies liegt nicht nur an den vielen Unternehmern, sondern auch an den Einheimischen, die hartnäckig an der Überzeugung festhalten, dass Nexø etwas Besonderes ist. Eine von ihnen ist Lene Holm, die seit 13 Jahren das Brillehûzet leitet.

Brillehûzet, das laut Lene und ihren Mitarbeitern Nexøs beste Aussicht hat, liegt am großen Hafen, in dem die Kutter früher große Mengen Fisch abgeladen haben. Heute nutzen vor allem Freizeitsegler diesen Teil des Hafens.

Bei Brillehûzet bekommt man Hilfe für fast alles, was mit den Augen zu tun hat. Sie sind die Spezialisten, von Augenproblemen bis hin zu ausgefallenen Sonnenbrillen. Es geht darum vorbeizuschauen – auch wenn man nur eine Schraube in der Brille festgezogen haben oder ein wenig hinschauen möchte, denn Lene und das Personal mögen allgemein Leute, die vorbeikommen. Es bringt Leben in das Geschäft.

Auch wenn man keine Brille benötigt, gibt es oft einen guten Grund die Nase in das Brillehûzet zu stecken. Hier werden nämlich auch Veranstaltungen abgehalten, Kunst ausgestellt und es gibt sogar Freitagsbars.

FUNKY BRILLEN VON KLEINEN PRODUZENTEN


Das Brillehûzet legt großen Wert darauf, nicht nur ein normales Optiker- und Brillengeschäft zu sein, sondern einen Vorteil gegenüber den Kolleginnen/en  der Branche zu haben: hier werden kleine Brillenhersteller Seite an Seite mit bekannteren Marken wie Ørgreen und Lindberg angeboten. Es gibt wahrscheinlich nicht viele Kunden, die von den funky Brillen des Belgiers Theo, der Sonnenbrille von KBL oder den handgefertigten Brillen von MYKITA in Berlin gehört haben.

Hier gibt es eine Brille für den anspruchsvollen Kunden, der nicht das haben möchte, welches alle anderen auch haben. Der Grund dafür, warum gerade hier so viel Aufwand betrieben wird, ist wahrscheinlich im Slogan vom Brillehûs zu finden: „Liebe zur Brille“.

KUNST UND FREITAGSBAR


Wenn Sie sich Brillehûzet nähern, gibt es etwas, das nicht stimmt … es gibt nämlich keine Werbung für Brillenhersteller, Kontaktlinsen oder große Angebotschilder in den Fenstern. Stattdessen werden die Fenster dazu genutzt Kunst und Kunsthandwerk verschiedener Bornholmer Künstler auszustellen – sowohl „aufstrebende“ als auch etabliertere Künstler.

Gelegentlich, wenn die Mitarbeiter etwas interessant oder aufregend finden, gibt es im Brillehûzet Veranstaltungen und Vorträge, entweder während der Öffnungszeit oder nach Feierabend. Es gab schon Rum-Geschmacksproben, einen Vortrag über Kinder mit Lernschwierigkeiten und eine Kunstauktion zugunsten der Dänischen Krebsgesellschaft.

Jeden Freitag gibt es eine Freitagsbar, in der jeder willkommen ist: Freunde, Familie und Kunden.

Im Brillehûzet lieben sie Brillen und Menschen.