• da
  • en
  • de

Hasle Røgeri


Hasle Røgeri ( Räucherei)

In Hasle, am Ende des Hafens, direkt am Wasser, liegt Hasle Røgeri. Man kann es nicht verfehlen,  denn es gibt hier ziemlich viele der chakterischen Räuchereischornsteine,weil die Hasle Røgeri direkt neben der Hasle Museumsräucherei liegt.

Der Unterschied zwischen Hasle Røgeri und den anderen Räuchereien der Insel besteht darin, dass man  hier die alte Räuchermethode anwendet. Nämlich offene Öfen, wo der Räuchereimeister sitzt und das Feuer mit einem feuchten Tuch, das an einer Stange hängt, löscht.

Wenn man mehr darüber erfahren möchte, wie das Fischen und Räuchern in alten Zeiten stattfand, kann man sich frei und ungehindert in dem alten roten Gebäude, dort wo die Museumsräucherei sich befindet, umsehen. Hier ist eine schöne Ausstellung, die Appetit auf den geräucherten Hering zum Mittagessen macht. Der Fisch kann im Räuchereirestaurant genossen oder mitgenommen werden.

TOUR MIT HERING UND KALTEM BIER


Gegen 10.30 Uhr ist der geräucherte Hering fertig. Der Räuchereimeister packt seine Sachen und die Zuschauer können sich darauf freuen, die neugeräucherten  „Bornholmer“ zu probieren, sei es in der Räucherei bei einem kühlen lokalen Bier, während die Kinder auf dem Rasen spielen oder zu Hause auf dem Mittagstisch.

Alle Räuchereiwaren werden mit Erlenholz geräuchert, genau so wie es auf Bornholm sein sollte. Das war schon immer so, weil es den besten Geschmack gibt. Hasle Räucherei bietet auch  andere Fischsorten an. Auf der Speisekarte findet man geräucherte Makrelen, Lachs, Garnelen und Fischfrikadellen.

Wenn mehr als sechs Personen kommen und man sich im Voraus mit der Hasle Røgeri in Verbindung setzt, kann eine aufregende Tour arrangiert werden, die sich bis in die Grundmauern der alten und neuen Gebäude erstreckt und ein einzigartiges Bild davon vermittelt, wie es vor 100 Jahren war, ein Fischer in Hasle sein. Hier gibt es Geschichten über das Heringsabenteuer, bei dem man die Heringe sozusagen direkt vom Pier in Hasle schaufeln konnte, bis zur großen Fischereikrise in den 80er Jahren, als viele Fischer pleite gingen und ihre Häuser verkaufen mussten. Zum Schluss gibt es natürlich Heringe, kaltes Bier und vielleicht auch einen kleinen Schnaps.

RÄUCHERN AUF TRADITIONELLE WEISE


Das Räuchern der Heringe ist langsamer Prozess. Zuerst müssen sie eine Viertelstunde in einer Salzlake liegen, dann werden die Kiemen entfernt. Dann wird der Kopf eines Herings in den Kopf des nächsten gesteckt, damit sie über einen Räucherstab gehängt werden können. In manchen Räuchereien schummelt man hier ein bisschen und steckt den Stab durch die Augen. Danach werden die Heringe im Ofen leicht getrocknet. Das ist neu, da die Lebensmittelbehörde es nicht genehmigt, dass sie in der Sonne trocknen,  so wie es in der Vergangenheit üblich war. Und dann ist die Zeit für den wichtigsten Teil gekommen, nämlich das Räuchern. Die Heringe müssen viereinhalb Stunden über dem Holz geräuchert werden. Es erfordert Konzentration den Vorgang zu kontrollieren. Wenn die Heringe zu viel Hitze bekommen, bricht ihnen der Kopf ab und sie fallen ins Feuer. Wenn sie zu wenig Hitze bekommen, wird das Mittagessen verschoben – und das ist fast das Schlimmste, was passieren kann, nicht wahr? Zum Glück wissen alle Beteiligten bei der Hasle Røgeri was sie tun.