• da
  • en
  • de

Karamelleriet


In einem stillgelegten Fahrradkeller im Stadtteil Nørrebro in Kopenhagen eröffneten die beiden Bornholmer Freundinnen Charlotte und Tine 2006 ihre erste Karamellenküche. Mit einer offenen Werkstatt und einem dazugehörigen Laden, war ein langjähriger Traum Wirklichkeit geworden. Der Traum wurde größer, und schon nach zwei Jahren konnten die beiden Eigentümerinnen eine weitere stimmungsvolle Karamellenwerkstatt am idyllischen Hafenkai in ihrem Geburtsort Svaneke, perfekt am Rande des Hafenbeckens gelegen, eröffnen.

In beiden Karamellenküchen besucht man sowohl das Geschäft, als auch die Produktion gleichzeitig.  Im Laden sieht man große Holzbottiche, die mit Bonbons in glänzendes Zellophan eingepackt sind, und die schönsten Geschenkboxen in zarten Pastellfarben. Hier kann man auch die Produktion sehen, die das alte Handwerk pflegt. Der Besucher kann hier das Gießen, Schneiden, Kneten und Formen von Hand mitverfolgen und bekommt gleichzeitig warme Geschmacksproben angeboten . Es ist faszinierend zu sehen, wie das große Karamellengefäß mit der heißen Karamellenmasse auf den den kalten Tisch gegossen wird  um verarbeitet zu werden. Auch die Verpackungsmaschine, die die mit Zellophan umhüllten Karamellen herauswirft , fasziniert Groß und Klein. Die Stimmung und die Atmosphäre in den Geschäften ist besonders. Sie entsteht aus Leidenschaft. Und wenn Sie ein bisschen von Bornholm mit nach Hause nehmen möchten, können sie dies ganz einfach mit den ”Klippen-Stücken” tun, die, inspiriert von der Heimatinsel, Namen wie ”Bornholmer Granit” und ”Rockesten ”tragen.

DER ….. START


Schon im Gymnasium wussten die beiden Freundinnen Charlotte und Tine, dass sie eines Tages zusammen ein Unternehmen gründen würden. Als die Idee einer Karamellen-Küche aufkam, war es nicht weit vom Denken bis zur Tat. Die beiden entschlossenen und coolen Mädchen unternahmen tapfer endlose Experimente um die richtige Zusammensetzung der Zutaten zu finden. Die klassische Karamellenkonsistenz sollte in Frage gestellt und verschiedene Geschmacksrichtungen getestet werden. Nach mehr als einem Jahr Probekochen waren die Rezepte endlich fertig.

Die Zeit war gut investiert, denn die Karamellen-Küche hat sich als Erfolg erwiesen. Glücklicherweise haben die Experimente nicht aufgehört und es werden ständig neue und aufregende Karamellenvarianten entwickelt.  Das neueste Produkt ist eine Serie aus klassischen Karamellen, die mit belgischer Schokolade überzogen sind. ” Hr. Fornem“war die erste. Elegant, exklusiv – und süchtig machend.

PRODUKTION MIT TRADITION


Die gute Handwerkskunst ist zusammen mit dem Langzeit- Kochen einer der Grundsteine in der Karamelleri. Deutlich zu erkennen an dem schönen Kupferkessel und den über 100 Jahre alten Batch-Rollen, die ihre Arbeit noch immer auf die beste mechanische Weise erledigen. Die Karamelleriet hat es, mit der Kombination aus nostalgischem und modernem Look, geschafft, ihre Läden zu einem wahren Geschenkuniversum aus schönen Verpackungen zu machen.

BORNHOLMSK-GRANIT IN DER DÄMMERUNG


Die Liebe zu Bornholmläßt sich in der Karamelleriet nicht verleugnen. Allein die Namen einiger der beliebtesten Karamellen, wie z. B: die „Klippenstücke“, lassen die Inspiration der Besitzer von ihrer Heimatinsel erkennen. Die harte Variante trägt Namen wie „Rokkesten“ und „Bornholmsk Granit“. Wenn es weich sein muss, können Sie Namen verwenden, wie ” Tusmørke ( Dämmerung )”- der weichste Fudge, mit  Schokolade überzogen und sanft in Lakritz getaucht.

Die Aromen einschließlich Lakritz, Salmiak, Eukalyptus und Passionsfrucht sind ein bisschen wie die Natur Bornholms: überraschend und exotisch, aber auch roh, auf köstlichste Art und Weise.

Wenn es sauer sein soll, dann bietet die Karamelleri drei Sorten Fruchtkaramellen an, die weich und geschmeidig sind, aber noch Biss haben. Hier gibt es Erdbeeren, Zitrusfrüchte und Himbeer- Vanille. Kurzum: Karamellen für jeden Geschmack. Wie Tine und Charlotte selbst sagen: „Wer möchte nicht gern mit“ Mr. Fornem“ zusammensitzen und“ Bornholm Granit „in der“ Tusmørke” ( Dämmerung ) essen?“